EINE MÄSSIGE SEDIERUNG

 



Während Sie schlafen, arbeiten wir an Ihrem Lächeln - In den meisten Fällen verzichten wir aus Angst auf den Zahnarztbesuch.

Ein Zahnarztbesuch kann tatsächlich zu einer angenehmen Erfahrung, ohne jegliches Unbehagen und ohne Gedanken an die Angst und den Schmerz werden, weil die Anwendung einer Sedierung mehr Sicherheit und ein größeres Wohlbefinden des Patienten sicherstellt, die Anzahl der Zahnarztbesuche verringert und dem Zahnärzteteam eine effiziente Umsetzung der Eingriffe mit einem höheren Qualitätsgrad ermöglicht.

Für viele ist ein Zahnarztbesuch eine negative Erfahrung, die man auf jeden Fall vermeiden möchte. Gerade deshalb sind Zahnärzte auf die Hauptursache dieses Unwohlseins und darauf konzentriert, dieses Gefühl zu verringern. Methoden zur Schmerzbeseitigung gründen wir in der Zahnheilkunde auf der Anwendung einer Lokalanästhesie.

Angst vor dem Schmerz oder Schmerzen vor Angst, das ist schwer zu unterscheiden. ..Hierbei sollten wir in keinem Fall die Angst vergessen, die gewöhnlich vor dem Schmerz auftritt. Manchmal tritt diese auch auf, wenn keine Schmerzen im Spiel sind, und manchmal erleben wir einen weniger schmerzhaften Reiz als ausgesprochen schmerzhaft.

Angst können wir an vielen Merkmalen erkennen wie z. B. an einem zunehmenden Herzschlag pro Minute, höherem Blutdruck, Zittern, Gefühl von Unbehaglichkeit und Unruhe. Dies variiert von Person zu Person und ist meist der Grund, warum wir auf einen Zahnarztbesuch verzichten. Psychologen sind sich darin einig, dass traumatische Erfahrungen, die Kinder während ihrer Kindheit erleben, im Wesentlichen ihre Gefühle und das Verhalten im späteren Lebensalter beeinflussen. In der Zahnheilkunde ist dies besonders ausgeprägt, und aus diesem Grund sollte man besonders darauf achten, schmerzhafte Erfahrungen zu vermeiden und damit auch Ängste, die zur Meidung des Zahnarztes führen.

Einen angstfreien Besuch und das Ausbleiben jeglicher Begleiterscheinungen erreichen wir unter Anwendung von Medikamenten. Einen solchen Zustand nennt man Sedierung. Eine minimale Sedierung heißt eine minimale Verringerung des Bewusstseinsgrades, die durch Medikamente hervorgerufen wird, die eine unabhängige und bewusste Atemfähigkeit des Patienten nicht beeinflussen. Ein normales Berührungsempfinden und die Sprachfähigkeit während des Eingriffs bleiben erhalten. Gleichgewichtstörungen sind möglich, jedoch sind die Herztätigkeit und die Lungenfunktionen nicht beeinträchtigt. Es kommt zu keiner ungewünschten Bewusstlosigkeit, und das Schläfrigkeitsgefühl verschwindet sehr schnell, etwa zwanzig Minuten nach dem Eingriff. wieder.

Eine mäßige Sedierung wird bei schwereren und längeren Eingriffen angewendet. Durch intravenös gegebene Medikamente ändert sich die Bewusstseinsebene. Der Patient befindet sich in einem Zustand der Schläfrigkeit, spricht erschwert, antwortet jedoch auf verbale und taktile Mitteilungen des Zahnarztes und fühlt keine Panik oder Angst dabei. Er atmet selbstständig und die normale Herzfunktion ist erhalten. Er muss sich nicht an den Eingriff erinnern und er hat nicht das unangenehme Gefühl, dass er beim Zahnarzt war.

Sedierung oder anders ausgedrückt - die beste Weise, den Schmerz zu verschlafen.

Eine Sedierung ist also ein Zustand mit verringertem Bewusstsein, der durch die Anwendung bestimmter Medikamente erreicht wird, die auf das zentrale Nervensystem wirken und vollständig vom Anästhesiologen kontrolliert wird. Sie wird bei größeren und schwereren zahnärztlichen Eingriffen angewendet, die länger als 20 Minuten dauern. Vorwiegend ist dies der Fall, wenn es um radikalere und schmerzhafte Eingriffe geht, insbesondere bei implantologischen und anderen chirurgischen Eingriffen, bei denen der Patient ruhig sein muss. In der Zahnheilkunde angewandte Sedierungsmethoden sind die folgenden: inhalatorische, orale und intravenöse Sedierung. Eine Sedierung empfiehlt man insbesondere bei den Patienten, die große Angst haben, jedoch auch bei kleineren Ängsten.

Vergessen Sie Ihre Angst, träumen Sie auf dem Zahnarztstuhl. Vor dem zahnärztlichen Eingriff muss ein Patient, der die Anwendung einer Sedierung wünscht, einen Fragebogen ausfüllen, mit dem sein Gesundheitszustand festgestellt wird. Wenn der Patient alle notwendigen Kriterien erfüllt, wird ihm die Anwendung einer Sedierung ermöglicht.

Mit seiner Unterschrift bestätigt der Patient, dass er dem zahnärztlichen Eingriff und der Anwendung einer Sedierung während des Eingriffs zustimmt. Nach dem Eingriff bleibt der Patient etwa zwanzig Minuten in der Zahnarztklinik und ist verpflichtet, anschließend zusammen mit einer Begleitperson die Klinik zu verlassen.